Heinz Horrmann als Laudator bei 12. Busche Gala im Excelsior Hotel Ernst Köln

Heinz Horrmann und Frank Biedermann
Heinz Horrmann und Frank Biedermann

Frank Biedermann (44) ist Chefconcierge des Hotel Taschenbergpalais Kempinski in Dresden und wurde von seinem Berufsverband „Die Goldenen Schlüssel e.V.“ zusammen mit der Redaktion des "Schlummer-Atlas" (Busche Verlag) zum "Concierge des Jahres 2010" gewählt. Die Laudatio auf der 12. Busche Gala am 19. Oktober im Excelsior Hotel Ernst Köln hielt Heinz Horrmann.

 

In seinem Beruf kümmert sich Frank Biedermann um alles, was über das Standardangebot des berühmten Grandhotels hinausgeht: Tickets für Oper oder Theater, Hubschrauber für Rundflüge oder nächtliche Privat-Führungen durch das Grüne Gewölbe. „Je ausgefallener der Wunsch des Gastes, um so spannender ist die Arbeit“, sagt Frank Biedermann. „Denn mit Menschen zu arbeiten, Wünsche und Träume zu erfüllen, das sind die Triebfedern meiner Arbeit.“ Ob Barack Obama oder Wladimir Putin, Königin Margarete von Dänemark oder König Carl Gustav von Schweden, Lenny Kravitz oder Woody Allen: ihnen allen hat Biedermann schon einmal zu Diensten gestanden - und könnte wohl unzählige Anekdoten erzählen.

 

So wünschte sich ein Mitglied eines asiatischen Königshauses bei der mitternächtlichen Rückkehr von einem privaten Dampfschiff-Ausflug in die Sächsische Schweiz, dass die historischen Schlösser entlang des Elbhangs auch nach 22 Uhr beleuchtet wären. Kein Problem für Biedermann: kurzerhand klingelte er sämtliche Technischen Leiter der berühmten Elbschlösser aus dem Bett und bat um eine kurzfristige Sonderbeleuchtung für die nächsten zwei Stunden. Seine Bitte wurde erfüllt.

Heinz Horrmann bei der Busche-Gala 2009 - mit Manageridol Reiner Calmund, Drei-Sterne-Koch Dieter Müller und Schauspieler Liz Baffoe
Heinz Horrmann bei der Busche-Gala 2009 - mit Manageridol Reiner Calmund, Drei-Sterne-Koch Dieter Müller und Schauspieler Liz Baffoe

„Um auch die ausgefallensten Wünsche unserer Gäste umsetzen zu können, verfügen wir Concierges über ein regelrechtes Netzwerk in allen Bereichen, denn Kontakte sind alles“, sagt Biedermann. Sein wichtigstes Arbeitsutensil ist denn auch sein Computer und sein Notizbuch mit Telefonnummern, von denen er allein über 150 auswendig im Kopf hat. „Denn ‚geht nicht‘, gibt es bei mir nicht!“, so Biedermann. „Mein höchstes Bestreben ist es, einem Gast niemals „Nein“ sagen zu müssen.“

Seine Karriere in der Hotellerie begann der gebürtige Brandenburger 1982 in Potsdam- sein Vater, ehemaliger Personaldirektor der Interhotels, hatte in ihm schon früh die Liebe zu dieser Branche geweckt. Eigentlich interessierte sich Biedermann für die Küche, doch nach nur einem Jahr wechselte er ins Hotelfach. Seine Entscheidung, sich im Jahr 1995 als Concierge ins Taschenbergpalais Kempinski Dresden zu bewerben, sollte er später als die beste seines Lebens bezeichnen. Seine Verschwiegenheit und sein Einfühlungsvermögen, seine langjährige Erfahrung, aber vor allem das gleichbleibende freundliche Lächeln sind seine Markenzeichen.

Neben seiner Arbeit im Taschenbergpalais, leitet Frank Biedermann den "Goldenen Schlüssel e.V." Dresden (Sachsen), die Berufsvereinigung der Hotelportiers in Deutschland. Die Ehrung „Concierge des Jahres“ wird seit fünf Jahren gemeinsam von der Vereinigung der „Die Goldenen Schlüssel e.V.“ und der Redaktion des "Schlummer Atlas" (Busche Verlag) verliehen.