Die beste deutsche TV-Kochshow: Grill den Henssler startet wieder - Vierte Staffel bei Vox

Steffen Henssler ist der beste TV-Koch Deutschlands: Der Tausendsassa bringt Millionen zu den Fernsehern. Heute abend (19. April) startet die vierte Staffel seiner TV-Kochshow "Grill den Henssler" - laut TV-Juror Heinz Horrmann die "beste Kochshow im deutschen Fernsehen". Acht neue Folgen von "Grill den Henssler" sind ab sofort immer sonntags um 20:15 Uhr bei Vox zu sehen.

Jurorduo Heinz Horrmann und Reiner "Calli" Calmund sind das Urgestein des Erfolgsformats. Rund 100 Kochsendungen haben die beiden absolviert - stets wenn sie die Bühne betreten, schnellen die Zuschauerquoten nach oben. Sieben Staffeln vom Vorgängerformat "Kocharena" haben sie als Testesser begleitet, danach acht Staffeln von "Promi Kocharena" und nun die vierte Staffel von "Grill den Henssler".

Das Kochduell - Promis unter Anleitung eines Gast-Sternekochs vs. Steffen Henssler - ist für Vox (RTL-Gruppe) ein Quotengarant. Durchschnittlich wurde das gewünschte Millionenpublikum und Zuschauerquoten von um die sieben Prozent (Sender-Durschschnitt) erreicht. Mit dem Kochformat "Games of Chefs" (mit den Sterneköchen Christian Jürgens, Holger Bodendorf und Christian Lohse) erlebte Vox dagegen eine TV-Pleite. Die erwarteten Zuschauerquoten wurden nicht annähernd erreicht; die zweite Hälfte wurde auf einen Sendeplatz sonntag nachts verbannt.


Zu „Grill den Henssler“:

Staffel 1: Im Durchschnitt 6,7 Prozent Marktanteil (14 bis 59 Jahre) und 1,83 Mio. Zuschauer

Staffel 2: Im Durchschnitt 7,1 Prozent Marktanteil (14 bis 59 Jahre) und 1,95 Mio. Zuschauer

Staffel 3: Im Durchschnitt 8,1 Prozent Marktanteil (14 bis 59 Jahre) und 2,09 Mio. Zuschauer


Können Larissa Marolt, Charlotte Würdig und Paul Panzer Steffen Hensslers Siegesserie stoppen? Der Staffelauftakt von „Grill den Henssler“ am 19. April um 20:15 Uhr bei Vox

Die Winterpause hat Koch-King Steffen Henssler nicht müde gemacht – ganz im Gegenteil: Heiß auf neue Siege steigt er erneut bei „Grill den Henssler“ in den Ring, um seine prominenten Herausforderer um jeden Preis am Herd zu schlagen: „Ich gebe Vollgas! Ich will die 10 Punkte heute noch spüren!“, so der ehrgeizige 42-Jährige.

 

Zunächst gilt es für Promis und Profi im Impro-Gang zu punkten: Hierbei müssen Zutaten, die wohl in keinem Gericht der Welt in dieser Kombination zu finden sind, in nur acht Minuten zu einer schmackhaften Speise verarbeitet werden – nämlich Hühnerleber, Endivie, Reisteigplatten, Himbeeren, Wasserkastanien, Salicornes und Koriandersaat. Während Steffen die Zutaten vorher nicht kannte, konnten sich die Promis mit ihrem Koch-Coach Ralf Zacherl bereits auf den Impro-Gang vorbereiten. Eine große Herausforderung für den Star-Koch – doch das Promi-Team, das in dieser Runde gemeinsam kochen darf, hat mit großer Hektik zu kämpfen. Bei der Jury-Verkostung ist Reiner Calmund zunächst gar nicht froh: „Hühnerleber?! Da läuft mir schon was über die Leber… Bei den Produkten, die heute hier zum Einsatz kamen, sind bestimmt vier oder fünf nicht auf meiner Hitliste drauf!“ Doch wer hat aus dem anspruchsvollen Zutaten-Korb das beste Gericht gezaubert?

 

Im ersten Gang will dann Model und Schauspielerin Larissa Marolt mit „Tagliatelle Frutti di Mare“ zeigen, was sie kann. In nur 20 Minuten muss sie das Nudelgericht zubereiten – und das Kochen stellt sie vor ungeahnte Probleme: Nach einigen Schwierigkeiten mit dem Mixer („In Österreich sieht das anders aus!“) macht auch noch die Gemüsereibe Ärger: „Ich hab ein Stück Karotte im Auge, ich seh nur noch orange!“, so die 22-Jährige verzweifelt. Als sie sich dann auch noch in den Finger schneidet, bricht es aus Moderatorin Ruth Moschner heraus: „Alle Menschen, die dachten, im Dschungel war das alles nur Masche mit dem Chaos, sind jetzt davon überzeugt: Nein, sie ist wirklich so!“. Auch ihr Koch-Coach Ralf Zacherl wirkt zunehmend ratlos. Als er Larissa fragt, ob Salz im Nudelwasser ist, antwortet sie darauf: „Nein, aber ich habe dafür die Sauce versalzen!“ Kann sich die Zweitplatzierte des „Dschungelcamps 2014“ bei „Grill den Henssler“ trotz aller Koch-Pannen gegen den Star-Koch durchsetzen?

 

Beim zweiten Gang will Charlotte Würdig mit ihrem Gericht „‘Chateau Würdig‘ - Rinderfilet mit Kartoffeln und Gemüse“ bei der kritischen Jury punkten. Doch die 25 Minuten Kochzeit sind eng bemessen und bringen die Moderatorin ordentlich ins Schwitzen: „Mein Herz rast!“, so die 36-Jährige. Dabei bringt Charlotte Würdig einige Erfahrung am Herd mit – denn mit ihrem Mann, Rapper Sido, schwingt sie häufig den Kochlöffel: „Wir kochen gerne! Wir sehen zu, dass wir den Kleinen ins Bett kriegen, und dann kochen wir!“ Doch kann die Moderatorin mit ihren Kochkünsten wirklich gegen Steffen Henssler bestehen?

 

Zum Schluss will Comedian Paul Panzer mit seinem Dessert „Grießbrei mit Birnenkompott und Nüssen in Honig“ Eindruck machen. Der Dessert-Gang galt lange als Steffen Hensslers Schwachpunkt, doch der Koch-King hat fleißig trainiert: „Ich übe Biskuitroulade, ich übe Brandteig, ich übe Grießknödel. Dessertmäßig sind die Zeiten vorbei, in denen ich mir hier einen überbraten lasse!“ warnt Steffen seinen Herausforderer. Außerdem wirkt Paul Panzer in der Küche nicht sehr routiniert. „Ich koche ja nie! Wir haben zu Hause eine Arbeitsteilung: Ich sage, ich habe Hunger, und meine Frau Hilde kocht!“, erklärt der 43-Jährige. Wird sich die Faulheit am heimischen Herd nun beim Kampf gegen den Star-Koch rächen?

 

Ob es Larissa Marolt, Charlotte Würdig und Paul Panzer wirklich schaffen, Steffen Henssler am Herd zu übertrumpfen und wer die spannenden Küchen-Competitions zwischen den Gängen für sich gewinnen kann, zeigt Vox am 19. April um 20:15 Uhr in der ersten neuen Folge „Grill den Henssler“.